Munkels Blog

frisch Gemopstes.

Archive for the ‘erzählt’ Category

sweet home?

Freitag, April 9th, 2010

Ich warte darauf, das Haus zu sehen, das du mir Mal gezeigt hast. Ich starre aus dem Fenster, beobachte die Welt, wie sie an mir vorüber rast und warte geduldig auf das Haus, obwohl ich jetzt schon weiss, dass es nicht in diesem Abschnitt meiner Fahrt steht. Ich hatte mich ein Kleinweniglein verliebt, nicht nur […]

wart` mal!

Freitag, Februar 26th, 2010

Ich warte auf Nichtigkeiten. Ich warte, obwohl ich nicht warten will. Nicht zu warten brauche. Ich tue und mache und merke auf einmal, dass ich am warten bin. Warten ist nichts Schlechtes, ich verbinde es im Moment mit Vorfreude und Vermissen. Mit Hoffnung. Es prüft mich. Es ist kein Warten wie an der Bushaltestelle. Es […]

Talent?

Freitag, Februar 19th, 2010

„1yayffd dc ¨Cd3awgeä kG.-,p ä-ö9hyyyyyyyyyyyyylu..LLLLLLLLLLDE,OOOOOOOOOOOOHJZ tgnt5 2wnnnnnnnnnnb“““v√ddœ wde qa c      F      .:.::: „ …ein äusserst begabter Neffe. Es ist mit unverständlich, wie er auf diese Zeichen kam: √ (okey, alt und v) oder œ. Das schreibe ich jetzt mal dem Zufall zu. Aber irgendwie scheint  der Kleine doch einiges mehr zu können, als […]

Asses and Titties

Montag, Februar 15th, 2010

Sex sells. Darum schreibe ich Heute etwas über den weiblichen Busen. Und zwar inspiriert durch diesen Text hier. Dank an dieser Stelle geht an Herr admin -was auch immer er mir damit mitteilen wollte, als er mir den Link schickte. Wie zähe Kautschukmasse klebt der Satz „Mehr denn je sehnen sich junge Frauen nach dem […]

grOSS/KLEin

Freitag, Februar 12th, 2010

Ich mag den allgemeinen Trend Grossbuchstaben ganzheitlich zu vermeiden nicht besonders. Nicht dass ich die genaue Anwendung von ihnen kennen würde, aber ich mag sie trotzdem. Dass die Amis sie für überflüssig halten ist irgendwie typisch (was für ein bekloppter Vorwurf!), aber abgesehen davon, dass Grossbuchstaben die Auswahl vergrössern und somit Langeweile vorbeugen, sind sie […]

Morgenstund

Mittwoch, Februar 10th, 2010

Die Stille legt sich über Alles und macht es lieblich und sanft. Wie könnte es auch anders sein, es lässt sich nicht mehr viel sagen mit Gold im Mund. Gold, welches nicht glänzen muss, um wertvoll zu sein. Manchmal braucht es auch keine Worte. Nicht einmal ein Wort. Deine warme Haut an meiner. Der Duft […]

all inclusive.

Dienstag, Februar 9th, 2010

„wär arr iu from?“ krächzt es durch die Stille im Frühstücksraum. „Uhm, from Austen- in Texas. And you?“ „Ei am from Ostria- fanny, saunds werrri ähnlich!“ Eine sympathische ältere Dame, in diesen typischen, braunen, pelzgefütterten Winterstiefeln, mit ordentlicher Bundfaltenhose, praktischer Dauerwellenkurzhaarfrisur und anzunehmender leichter Schwerhörigkeit sucht scheinbar nach Konversation zu Brötchen und Milchkaffee. Die Amerikanerin- […]

Schuhfetischisten bitte weghören #2

Sonntag, Februar 7th, 2010

Ich habe die Lösung. Auf frag-mutti.de wurde ich nicht fündig, es hat zwar- wie für alle Fragen dieser Welt- tolle Tipps, aber die besten waren die, Satinschuhe in einen Ton einzufärben, den ich im Original schon besitze. Soweit die Problematik. Wie der Hans im Schnoggenloch, der alles hat was er will nur was er hat […]

Schuhfetischisten bitte weghören

Samstag, Februar 6th, 2010

Wie färbt man Schuhe? Ich bin eine reichlich schlechte Frau, was das angeht. Ich mag Schuhe und ich hab auch viele, aber soo unheimlich wichtig sind sie mir überhaupt nicht. Ich kann diesen Fetisch ehrlich gesagt nicht einmal richtig nachvollziehen. Trotzalledem bin ich dem Schlussverkaufwahnsinn verfallen. Ja, das ist tragisch, aber ihr müsst mir glauben, […]

Gastauftritt, Danke.

Donnerstag, Februar 4th, 2010

meine mitbewohnerin ist zur zeit nicht in der verfassung, irgendetwas poetisches, aufklärendes, erleuchtendes, verwirrendes oder wunderschönes zu schreiben. sie befindet sich in irgendwelchen, nicht erreichbaren sphären. schwebt zwischen hier und dort umher und ist nicht ansprechbar. ich versuche es gar nicht erst, weil ich gefahr laufe irritiert angegukt oder lauthals angebrüllt zu werden. oder sie […]

I wott z`Füfi, z`Weggli u d`Tochter vo Bäcker!

Sonntag, Januar 31st, 2010

Weil ich kein Fan meines undefinierbaren Dialektes bin, bleibe ich mal beim Hochdeutschen- früher oder später muss ich in eine Stadt ziehen, in der eine schöne Sprache gesprochen wird und mich von ihr infizieren lassen. Ganz. Dass das endlich mal aufhört mit meinem Kauderwelsch. Jedenfalls, im Berndeutschen könnte ich mich wälzen. In gut formuliertem Berndeutsch […]