Munkels Blog

frisch Gemopstes.

Input #7: Pawel Florenski

März 16th, 2010

Okay, ich mach mich jetzt zum Affen (und ihr dürft euch an die Stirn fassen, und denken, meine Güte, diese Frau studiert doch an einer Hochschule, das kann ja kaum wahr sein), dafür kann ich aber vielleicht was ganz Anderes, was euch echt aus den Socken schnellen lassen würde, wie zum Beispiel bei 100 und Einem herzzerreissenden Schnulzensong den gesamten Text grob (nicht im Sinne von Rüde) in der ziemlich richtigen Melodie mitzusingen, oder so was.

Aber ich habe keinen blassen Schimmer, wer Pawel Alexandrowitsch Florenski ist.

Aber das macht nichts, soll es ihm doch so gehen, wie jedem Menschen, der frisch in mein Leben tritt- er wird auf Mark und Bein durchgegoogelt. Keine Widerrede, da muss jeder durch. Es gibt 110`000 Einträge die mir helfen wollen (hoffe ich jedenfalls), wenn ich versuche herauszufinden, wer dieser Mensch war. Er hatte einen -zu seiner Zeit höchstwahrscheinlich unsagbar trendigen- Schnauzflaum (Äxgüsischön, aber Äusserlichkeiten fallen nun Mal als erstes auf, es würde sich als eher schwierig oder unappetitlich herausstellen, wenn ich behaupten würde dass er besonders anziehend roch), schrieb Briefe, und es gibt Lesebücher, die einem Zugang zu seinen Werken schaffen. Der Russe schrieb Bücher, deren Titel ich nicht einmal verstehe wie „Ikonostase“, er behauptete von sich, dass sein Denken 50 wenn nicht sogar 150 Jahre zu früh gewesen sei, ein Polyhistor war er und hat auch mal Korallenmoos gezeichnet.

Was weiss ich jetzt wirklich über diesen Menschen? 10 Minuten quer durch das grosse weite Netz gesurft und beladen mit ziemlich gefährlichem Halbwissen. Anderseits könnte ich mich wohl auch durch jedes seiner Bücher wälzen, all seine Bilder in pedantischer Genauigkeit betrachten, seine  Philosophien wieder und wieder hin und her drehen und seine Studien eingehend untersuchen. Aber wüsste ich dann mehr über ihn? Wie lerne ich einen Menschen kennen, ohne ihn kennengelernt zu haben? Muss ich ihn kennenlernen, um ihn kennen zu lernen? Und überhaupt- wenn ich schon dabei bin- wann bitteschön kennt man denn einen Menschen?

Also, wenn ich bei meiner äusserst flüchtigen und tiefgründigen bis sehr knapp unter die Oberfläche reichende Recherche eine fatale Wichtigkeit überlesen haben sollte, knallt mir diese Unzulänglichkeit vor den Latz und verhelft mir zu meinem Glück!

P.S.:

„Seine Lebensaufgabe versteht Florenski als Wegbereitung einer künftigen ganzheitlichen Weltanschauung. Für das Grundgesetz der Welt hält Florenski das Prinzip der Thermodynamik – das Gesetz der Entropie, der allgemeinen Nivellierung (Chaos). Der Welt entgegen steht das Gesetz der Ektropie (Logos). Kultur ist der Kampf mit der Nivellierung der Welt – dem Tod. Kultur (von ‚Kult‘) ist ein organisch zusammenhängendes System von Mitteln zur Verwirklichung und Offenbarung eines Wertes, der als unbedingt angenommen wird und daher als Gegenstand des Glaubens dient. Der Glaube bestimmt den Kult, der Kult das Weltverständnis, aus dem weiter die Kultur folgt. Die allgemeine Weltgesetzmäßigkeit ist als funktionale Abhängigkeit zu verstehen, diskontinuierlich hinsichtlich der Verbindungen und diskret hinsichtlich der Realität als solcher. Diese Diskontinuität und Vereinzelung in der Welt führt zur pythagoräischen (oder auch pythagoreischen die Quellen sind sich nicht ganz einig) Behauptung der Zahl als Form und zu dem Versuch, die ‚Ideen‘ Platos als Urbilder zu erklären.“

– Moskau 1927

Leave a Reply