Munkels Blog

frisch Gemopstes.

Rückfüttern

Februar 16th, 2010

Der erste Schritt ist getan. Ich veröffentliche schön brav seit einem Monat jeden Tag einen Text. Jetzt muss es irgendwie weiter gehen . Und ich denke, dass ihr mich dabei unterstützen könnt. Ich habe es total versucht mit diesen Abstimm-Sternchen-Zeug als Plugin- die Konsequenz habt ihr ja mitbekommen, tote Hose für nen Tag. Ich versuchs weiterhin, vielleicht hat jemand noch die totale Idee oder den ultimativen Tipp?

Jedenfalls tu ich das, um Feedback zu erhalten, weil ich gemerkt habe, dass es mir irgendwie langeilig wird, so in die kosmische Leere zu tippen. Klar, ich habe keinerlei Ausbildung was das Schreiben anbelangt, aber bisschen konstruktive (das wär schön, sonst kann ich drauf verzichten) Kritik ist echt langsam von Nöten. Sache wie: „So ein Mist, Dein Text …“ ist zwar eine Rückmeldung, aber wirklich hilf- oder aufschlussreich ist das nicht, „Vreneli“ (P.s. da war ein w zu viel, wohl funktioniert das mit der Website deshalb nicht- die muss man übrigens auch nicht angeben, die Mühe darf man sich sparen).

Ich bin grad noch dran ein Konzept zu finden, für das weitere Vorgehen- irgendwelche Ansprüche auf Inhalte, Themen, Textarten oder Theaterkarten?

2 Responses to “Rückfüttern”

  1. catrina sagt:

    Liebes Do,
    Ich kann dir, glaube ich, nicht helfen; nur sagen, dass ich jeden Tag vorbeischaue und mich darüber freue, dass du so fleissig am schreiben bist!
    Ich stelle mir vor, dass es nicht ganz einfach ist, sich jeden Tag was Neues auszudenken. Ich finde du schreibst schön. Sehr gefallen hat mir 8.-10. Februar!
    Weisst du, ich finde es schwer dir irgendwie zu sagen, was mir nicht so gefällt, oder was ich denke, weil es dann halt grad zu Kritik wird und auch wenn Kritik anscheinend auch manchmal konstruktiv genannt wird, kommt es mir gemein vor. Dass du es schaffst jeden Tag zu schreiben, finde ich auf jeden Fall stark, im Sinne von stark und stark, comprends?
    Weil du jedoch jeden Tag schreibst, habe ich auch manchmal das Gefühl, du hattest gar nichts zu sagen. Ich weiss nicht wie man das lösen könnte (vorausgesetzt was ich sage hat entspricht auch ein bisschen deinem Gefühl…). Ich finde das mit der Themenbox noch lustig und dachte, dass du vielleicht diese ein bisschen expandieren könntest. (Ich finde im Übrigen auch, dass du dich nicht dafür entschuldigen brauchst, wenn darauf zurückgreifst.)
    Mein Vorschlag: Lass dir von deinen Lesern und Freunden und Bekannten Texte (ob nun Artikel, oder Kurzgeschichten oder ?) und Gedichte und Bilder und Lieder schicken und vielleicht kannst du dich von dem einen oder anderen „Ding“ inspirieren lassen? Ich meine jetzt nicht nur Themen mässig, sondern zum Beispiel auch der Sprache wegen. Manchmal, wenn ich einen Text lese, oder ein Buch (z.B. Anna Karenina–wieso auch immer) inspiriert mich einfach die Sprache, die Art wie etwas geschrieben ist, oder wie etwas tönt oder aussieht und dann mag ich gleich schreiben. (Nicht, dass ich oft schreibe, aber… )
    Ja, das denke ich.. aber Hauptsache ist: Ich lese „dich“ regelmässig und freue mich über jeden Eintrag.

    Bisoux aus Lyon

  2. munkelchen sagt:

    Wow, ich bin bewältigt. Oder verwältigt. Höchstwahrscheinlich aber überwältigt. Vielen Dank für dieses leckere Rückfüttern (und fürs lesen! Und s`gadankenmachen, und trauen…)!

Leave a Reply